Analgetika, Anamnese, Antidementiva, Aphasie und Apraxie

Analgetika

Schmerzmittel

 

Anamnese

Die Pflegeanamnese besteht in der Einschätzung des Allgemeinzustandes und der Sammlung von Informationen über pflegerelevante Ressourcen und Probleme. Sie steht am Anfang des Pflegeprozesses und ist Bedingung für die Planung der Pflege. Mit der Pflegeanamnese wird der Aufnahmezustand beschrieben und der eigentliche Pflegebedarf anhand der ABEDL's ermittelt. In der Folgezeit wird sie nicht mehr aktualisiert. Hierin besteht der Unterschied zur Informationssammlung, die über diese Zeitspanne hinaus weiter ergänzt wird, so wie auch die anderen Elemente der Pflegeplanung (Ziele, Maßnahmen) in regelmäßigen Abständen überprüft (evaluiert) und gegebenenfalls verändert, beziehungsweise angepasst werden. 

 

Antidementiva

Antidementiva (auch Nootropika genannt) sind Arzneimittel, die bei einer diagnostizierten Demenz vom Alzheimer-Typ  zur Verbesserung und/oder Stabilisierung der geistigen Leistungsfähigkeit und der Alltagsbewältigung eingesetzt werden. Antidementiva wirken begrenzt und können das Fortschreiten der Erkrankung nur verzögern (um ca. 1 Jahr), nicht aber aufhalten oder heilen.

 

Aphasie

Der Begriff "Aphasie" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Sprachlosigkeit". Aphasien treten auf, wenn die Sprachzentren in der dominanten, meist linken Hirnhälfte geschädigt sind. Beeinträchtigt sind das Sprechen, häufig auch das Verstehen, aber auch das Lesen und Schreiben können betroffen sein.Manche Betroffene verwechseln Wörter, andere sprechen im Telegrammstil, wieder andere geben nur noch stereotype Äußerungen oder bedeutungslose Silbenketten von sich.

 

Aphasien sind Sprachstörungen - keine Sprechstörungen. Das bedeutet, nicht der Prozess der Wortbildung ist gestört, sondern die zugrunde liegenden Fähigkeiten, Sprache zu codieren und zu decodieren. Oft löst ein Schlaganfall die Aphasie aus. So leidet fast jeder dritte Patient nach einem Hirninfarkt an Sprachstörungen. Aber auch Tumore oder Hirnverletzungen können Aphasien zur Folge haben.

 

Apraxie

beeinträchtigte Fähigkeit, motorische Aktivitäten auszuführen

 

 

Quellen: pflegewiki, wikipedia, netdoktor