Betreutes Wohnen

Als "Betreutes Wohnen" bezeichnet man Wohnformen, in denen je nach Unterstützungsbedarf und Lebenssituation Menschen unterschiedlicher Hilfe bedürfen.

Zu unterscheiden sind das "Ambulant betreute Wohnen" , "Ambulant betreute Wohngemeinschaften" und "Betreutes Wohnen für Senioren". Im Vordergrund all dieser betreuten Wohnformen steht die Selbstbestimmung. Je nach Unterstützungsbedarf können Dienstleistungen wie zum Beispiel Hilfe bei der Körperpflege und der Mobilität, hauswirtschaftliche Dienste oder auch Begleitung bei Aktivitäten mit Pflegediensten und Sozialstationen vereinbart werden.

Alle Wohnformen unterscheiden sich in ihrer Konzeption. So finden junge Menschen z. B. mit geistiger/körperlicher Behinderung oder dementiell Erkrankte individuelle Angebote zur Gestaltung ihres Alltags. Ziel ist es, dass die Betroffenen ihr Leben selbstständig gestalten und ihnen die Verantwortung nicht abgenommen wird. Sie stellen eine neue Art des Wohnens dar, die den besonderen Bedürfnissen - vor allem bei Menschen mit demenziellen Erkrankungen Rechnung tragen. In enger Zusammenarbeit mit Angehörigen, ambulanten Diensten und gesetzlichen Betreuern kann somit einem Umzug in ein Pflegeheim entgegengewirkt werden. Im Vordergrund steht immer eine aktivierende, individuelle, ressourcenorientierte und respektvolle Pflege.

Um die Selbstständigkeit Pflegebedürftiger möglichst lange zu erhalten, werden ambulant betreute Wohnformen von der Pflegekasse besonders gefördert; sei es durch  Anschubfinanzierungen bei Neugründung von Wohngemeinschaften, monatliche Zuwendungen für die Alltagsassistenz oder Zuschüsse bei der barrierefreien Wohnraumgestaltung.

Sollten Sie hierzu Informationen benötigen, steht Ihnen Pricura gerne zur Verfügung.