Tagespflege

Viele pflege- und hilfebdürftige Menschen möchten zuhause wohnen bleiben, obwohl sie einer umfangreichen Betreuung bedürfen. Hier können Tagespflegeeinrichten abwechslungsreiche Beschäftigungsangebote bieten und eine bestmögliche pflegerische Versorung garantieren. Sie sind eine willkommene Abwechslung für viele Betroffene und ermöglichen somit pflegenden Angehörigen eine Auszeit zur seelischen und körperlichen Erholung oder die Teilnahme am Berufsleben.

Gerontopsychiatrische Tagesstätten haben sich darauf spezialisiert, Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz (z. B. bei Demenz) körperlich und seelisch angemessen zu betreuen. Der Tag wird nach den Wünschen und Fertigkeiten der Betroffenen gestaltet. Es wird gemeinsam gekocht, gesungen oder gemalt, Wäsche versorgt oder kleine Gartenarbeiten erledigt.

Bitte beachten Sie, dass an Demenz erkrankte Menschen etwas Zeit benötigen, um sich an die Tagespflege zu gewöhnen. Jeder Ortswechsel ist ggf. mit Ängsten und dadurch verursachten Unruhezuständen verbunden. Anfangs sollten wöchentlich zwei oder drei Aufenthaltstage (am besten zusammenhängend) eingeplant werden, damit diese Besuche zur Routine werden.

Bei Fragen zu Tagespflegeangeboten und ihrer Finanzierung wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Pflegekasse.