Wohnraumberatung

Wohnraumberatung und Wohnungsanpassung können durch eine Wohnungsberatungstelle vorbereitet und evtl. koordiniert werden. Ambulante Pflegedienste können ebenfalls im Rahmen des Pflegeeinsatzes nach § 37 Abs. 3 SGB XI beratend tätig sein.

Die Wohnraumberatung und -anpassung dient der altersgerechten Gestaltung der Wohnung und Wohnumgebung, z. B. der Herstellung einer barrierefreien Wohnung nach einem Schlaganfall oder z. B. einer unfallbedingten Querschnittslähmung. Ihr Ziel ist der Erhalt oder die Wiedergewinnung der eigenständigen Lebensführung, die Verbesserung der Wohnungs- und Lebensqualität sowie der Sensibilisierung der Menschen, sich rechtzeitig mit den sich verändernden Wohnbedürfnissen auseinanderzusetzen.

Die Veränderungsmöglichkeiten werden gemeinsam mit dem Betroffenen oder seiner Angehörigen individuell überlegt und geplant. Hierbei werden die Maßnahmen durch das Aufzeigen von sachgerechten Alternativen ausgewählt und individuelle Lösungen erarbeitet.

Quelle: pflegewiki

Umbaumaßnahmen werden nach Antragstellung bis zu einer Höhe von 4.000 Euro pro Jahr durch die zuständige Pflegekasse finanziert.