Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Vorsorgevollmacht
Beschreibungen des Begriffes:

Vorsorgevollmacht

Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigt nach deutschem Recht eine Person eine andere Person, im Falle einer Notsituation alle oder bestimmte Aufgaben für den Vollmachtgeber zu erledigen. Mit der Vorsorgevollmacht wird der Bevollmächtigte zum Vertreter im Willen, d.h., er entscheidet an Stelle des nicht mehr entscheidungsfähigen Vollmachtgebers. Deshalb setzt eine Vorsorgevollmacht unbedingtes und uneingeschränktes persönliches Vertrauen zum Bevollmächtigten voraus und sollte nicht leichtfertig erteilt werden.

Für Deutschland findet sich die Rechtsgrundlage für das Handeln des Bevollmächtigten in § 164 ff. BGB, für das Verhältnis zwischen Vollmachtgeber und Bevollmächtigtem (sog. Auftrag) in § 662 ff. BGB.

Quelle: wikipedia

Sofern Sie auf der Suche nach einer alles umfassenden Vorsorgemappe sind, klicken Sie bitte auf den Titel, Sie werden dann weitergeleitet:

IGSL - Vorsorgemappe

Die Vorsorgemappe beinhaltet wichtige Dokumente zum Ausfüllen wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Behandlungsvereinbarungen, Vollmacht für Rechtsgeschäfte aller Art, Gedanken zum Sterben, Hinweise und Empfehlungen zur Selbstbestimmung am Lebensende, Notfallkarte. Sehr empfehlenswert!

Typ des Begriff: definition
Zurück